Menü

Die besten Golf-Tipps von Birdie Lounge


Um das eigene Spiel zu verbessern, gibt es viele Möglichkeiten. Wie Du das meiste aus deinem Spiel holen kannst finden wir gemeinsam bei einem Termin zum Custom Fitting und zur Equipment-Beratung heraus. Aber es gibt auch einige allgemeine Tipps, mit denen Du Dein Spiel verbessern kannst.
 

Aufwärmen!

Ein Aufwärmprogramm vor dem Spiel ist auch beim Golf unerlässlich. Nicht nur vermeidet man so Zerrungen, Dehnungen und Muskelfaserrisse – das Aufwärmen ist nötig, um "in voller Form" zu spielen.
 

Nicht zu früh verfolgen

Besonders ein Anfänger wird bessere Ergebnisse erzielen, wenn er beim Schlag nicht die Bahn des Balls verfolgt, sondern die Augen nach Ballberührung zunächst weiter auf den Punkt des Ballkontaktes gerichtet lässt. Tut man dies nicht kann dies leicht zur Folge haben, dass man noch vor dem Treffen des Balls den Blick in Schlagrichtung wendet, so dass der Ball viel zu hoch angespielt ('getoppt') wird und sein Ziel verfehlt.
 

An Wettkämpfen teilnehmen

Das Spielen in Wettkampfsituationen ist eine der besten Formen des Trainings. Man Lernt Clubmitglieder kennen, kann sein Handicap verbessern, ist gezwungen das Regelwerk vollständig zu beachten und hat die Möglichkeit, das Spiel anderer Spieler zu beobachten.
 

Das kurze Spiel üben

Der Abschlag mit dem Driver ist nur eine von vielen Situationen, die einem bei einem echten Spiel begegnen werden. Auch das Putten, sowie Schläge aus Bunker und Rough müssen geübt werden.
 

Technik geht über Kraft

Zum erfolgreichen Schwung gehört auch eine gewisse Kraft. Dies darf aber nie auf Kosten der Kontrolle gehen. Die Ausführung des Schwungs ist wesentlich wichtiger als die rohe Kraft hinter dem Schwung. Daher ist es sinnvoll, die richtige Schwungtechnik zu lernen und immer nur so viel Kraft aufzuwenden, wie möglich ist, ohne Kontrolle über den Schlag zu verlieren.
 

Training

Wie bei allen anderen Dingen, die nur mit Können richtig funktionieren gilt auch beim Golfspiel: Übung macht den Meister. Daher sind regelmäßige Besuche auf der Driving Range ein Muss. Achte beim Üben auf deinen Schwung, und übe mit allen Teilen deiner Ausrüstung.
 

Theorie lernen

Das Regelwerk durchgängig zu beherrschen ist für jeden Spieler unverzichtbar. Nur so können Situationen schnell eingeschätzt und wichtige Schläge gespart werden.
 

Unterricht

Der Unterricht bei einem Teaching Pro ist besonders Anfängern zu raten, da sich auf diese Weise falsche Schwungtechniken gar nicht erst einschleichen, und Regelwerk wie Etikette schnell ins Blut übergehen. Unter Aufsicht eines Pros können meist wesentlich schneller Fehler aufgedeckt und Fortschritte erzielt werden, als alleine.
 

Training geht über Ausrüstung

Für Profis und fortgeschrittene Freizeitgolfer kann gut eingestelltes High-Tech Equipment den entscheidenden Vorteil bringen. Für Anfänger jedoch sind regelmäßiges Training – auch unter Aufsicht eines Profis – sowie das Beherrschen der Regeln von weitaus größerem Nutzen. Zu einem Anfänger-Schlägerset gehören Eisen 9, Eisen 7, Eisen 5 oder ein Hybridschläger sowie ein Holz 5.
 

Golf-Regeln

Obwohl es viele verschiedene Arten Golf zu spielen gibt, besteht ein international gültiges, offizielles Regelwerk, dass alle vier Jahre überarbeitet wird.

Auf der Seite rules4you bietet der DGV ein Online-Portal mit aktuellem Regelwerk sowie Hinweisen zu Etikette, Handicap, Spielformen und vielem mehr.